Erfahrungsbericht von Familie M.

Ich komme zur Strandrobbe, weil…

- ich mich im Jahr 2013 erstmalig  zu einem Antrag auf Bewilligung einer Mutter-Kind-Kur entschlossen hatte und mir die Strandrobbe von allen Kooperationskliniken meiner Krankenkasse sowie des Müttergenesungswerks am besten gefallen hatte. Die Hauptentscheidungsfaktoren waren damals:

  • Lage an der Nordsee (Mit meinen kleinen Kindern (3 und 5 Jahre) wollte ich lieber an die See als in die Berge fahren.)
  • (fußläufige) Nähe zum Strand (kein Bustransfer erforderlich!)
  • durch Tür abgetrenntes Kinderzimmer
  • Behandlungsschwerpunkte der Klinik
  • positive Bewertungen durch andere Kurende
  • gute Erreichbarkeit von Geschäften

-  mir mein erster Kuraufenthalt im September/Oktober 2013 super gefallen hat. Einige Highlights:   

  • Tägliches Walken direkt an der Nordsee
  •  Auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmter Therapieplan
  • Tolle Sportangebote
  • Wundervolle Massagen zum Entspannen
  • Eigene AusZeiten (Zeit für mich = Zeit zum Verschnaufen / Entspannen / Seele baumeln lassen / Sport treiben / etc.)
  • Top  Freizeitprogramm (Langeweile kann da gar nicht erst aufkommen!)
  • 1A Gästebetreuung
  • Liebevolle Betreuung der Kinder im Kinder- und Jugendtreff von 8.00 bis 16.45 Uhr (Den Kindern hat es auch gefallen!)
  • Hilfsbereite Rezeption und Achtsamkeit
  • Leckeres Essen (Eigentlich hatte ich angenommen, dass so eine Großküche schlechtes Essen anbietet. Ich hatte mir vorgenommen, die Chance zu nutzen und etwas abzunehmen. Pustekuchen!!! Die Rechnung hatte ich ohne das Küchenpersonal von der Robbe gemacht…! Immerhin habe ich mein Gewicht annähernd gehalten, was bei dem Essen nur dank des Sports möglich war… J)
  • Nette Mitkurende
  • Verlässliche Reinigung

    Kurzum: Es stimmte einfach alles!!!

-  die Kur / die Strandrobbe positive Auswirkungen auf mein Leben hat

  • nach Kur wieder Beginn mit regelmäßigem Sport
  • Zumba als Vertreibung von schlechter Laune entdeckt und lieben gelernt
  • Step-Aerobic zum Auspowern kennen gelernt
  • Die Gästebetreuung mich mit ihrer stets positiven Art und Power beeindruckt hat und ich diese in meinem Stil für mein Leben adaptiert habe. (Danke, Kirsten!!!)
  • Ich mir meiner Situation bewusst wurde (Ich setze mir zu viele Hüte auf…) und da gegensteuern kann.
  • Anregungen / Tipps von anderen Kurenden im Umgang mit den Kindern adaptieren konnte.

-   während ich nach meiner Kur noch auf Wolke 7 schwebte, im November 2013 die Einladung zur ersten Kurnachsorge kam. Seither ist die Kurnachsorge ein fester Bestandteil in meinem Jahreskalender geworden:

  • Ein Wochenende ohne Mann und Kinder – nur für M I C H !!!
  • Quasi eine Mini-Kur mit Walken, Sportangebot, Wohlfühlmassage, allabendlichem Schlemmern, Musik und Tanz und netten Gesprächen.
  • Da ist die jährliche Ansprache des Geschäftsführers der Strandrobbe mit der Verleihung von Sektflaschen an die Wiederholungstäter (wie mich J).
  • Viele kennt man schon. Andere lernt man kennen.
  • Es ist, als ob man nach Hause kommt. Es ist alles gewohnt und vertraut.

-  soviel in meinem persönlichen Umkreis passiert ist, dass ich nach knapp 4 Jahren 2017 noch einmal eine Mutter-Kind-Kur beantragt hatte. Es war einfach klar, dass ich wieder in die Robbe wollte. Und? Ich wurde positiv überrascht.

  • Die Physioabteilung wurde zwischenzeitlich umstrukturiert. Während ich sie 2013 als Sport- und Massageabteilung kennengelernt hatte, ist sie heute noch viel mehr. Der rote Faden des Kurkonzeptes Robbenstark zieht sich jetzt noch viel stärker durch die einzelnen Bereiche der Klinik. Sie arbeiten noch vernetzter, Hand in Hand. Engagiert waren sie ja vorher bereits! Das haben sie auf sehr hohem Niveau beibehalten.
  • Neben den Gruppentherapien hat mir insbesondere die Bewegungstherapie Einzel geholfen. Die dort gezeigten Übungen werde ich in meinen Alltag einbauen. Mein Körper dankt es mir jetzt schon…!
  • Neu waren auch die Eltern-Kind-Interaktionen mit nur einem Kind separat oder beiden Kindern gemeinsam. Das hat mir und meinen Kindern sehr viel Spaß gemacht. Beide haben eine Zeit nur mit Mama alleine sehr genossen. Und das abschließende Familien-Sport-Event kam auch super bei uns an.
  • Ich habe gefühlt einen ganzen Koffer voller Anregungen und Tipps für den Alltag mit den Kindern und der Balance zwischen Familie und Beruf sowie Übungen für meinen Körper mitgenommen und trete ganz entspannt die Reise in meinen Alltag an.
  • Was war gleich zur 1. Kur?
    • Tägliches Walken direkt an der Nordsee
    • Ein optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmter Therapieplan
    • Tolle Sportangebote
    • Wundervolle Massagen zum Entspannen (Kleiner Tipp: Als Bonbon habe ich mir noch zusätzliche Wellnessmassagen gegönnt. Ein T R A U M !!!)
    • Eigene AusZeiten (Zeit für mich = Zeit zum Verschnaufen / Entspannen / Seele baumeln lassen / Sport treiben / etc.)
    • Top  Freizeitprogramm (Langeweile kann da gar nicht erst aufkommen!)
    • 1A Gästebetreuung
    • Liebevolle Betreuung der Kinder im Kinder- und Jugendtreff von 8.00 bis 16.45 Uhr (Den Kindern hat es wieder gefallen!)
    • Hilfsbereite Rezeption und Achtsamkeit
    • Leckeres Essen (Ich habe dank des Sports nur 400g zugenommen… J)
    • Nette Mitkurende
    • Verlässliche Reinigung
  • Kurzum: Es stimmte wieder einmal einfach alles!!! Und als Bonbon on top war eine Familie aus unserem Kurdurchgang im Jahr 2013 ebenfalls wieder da, mit denen sich meine Kinder und ich bereits damals angefreundet hatten. Ein einfacherer Einstieg mit bekannten Gesichtern in eine vertraute Umgebung kann es nicht geben!

Für meine Kinder und mich steht fest: Sollten wir noch einmal zu einer Mutter-Kind-Kur fahren können, fahren wir wieder in die Strandrobbe und genießen unsere Auszeit in vollen Zügen…

Hut ab vor dieser Leistung!

Wir sehen uns Pfingsten 2018 zur Kurnachsorge wieder. Ich freue mich darauf!!! (Wie erkläre ich nur meinen Kindern, dass ich in die Robbe darf…!)

 

Familie M. aus Riedstadt

Die Fachklinik Strandrobbe besitzt die Anerkennung nach §30 Gewo als Sanatorium und erfüllt die Beihilfevorschriften nach §§6 und 7 BVO.  Selbstverständlich sind wir im Besitz eines Versorgungsvertrags nach § 111a SGB V als Vorsorgeeinrichtung und erfüllen die Voraussetzungen des § 107 Abs. 2 SGB V.

Unsere Fachklinik Strandrobbe ist für Kuren aller gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zugelassen (Wunsch und Wahlrecht (§ 9 SGB IX)).
Wir würden uns freuen Sie in unserer Fachklinik begrüßen zu dürfen.

Back to top