ISO 9001 blue TMDie Kurklinik Strandrobbe® ist seit 2008 Mitglied im Forschungsverbund Familiengesundheit der Medizinischen Hochschule Hannover. Der Forschungsverbund betreibt seit 15 Jahren praxisbezogene Forschung und Konzeptentwicklung mit dem Ziel, die Qualität und Wirksamkeit von Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter, Väter und Kinder zu verbessern.

Unter Mitwirkung von Experten aus über 50 Mutter-Kind-Einrichtungen wird in Zusammenarbeit mit dem Forschungsteam unter der Leitung von Friederike Otto Qualitätssicherung erforscht und gleichzeitig in den Einrichtungen ein internes Qualitätsmanagement eingeführt.


Seit Februar 2013 ist unsere Klinik nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Die DIN EN ISO 9001:2008 ist ein internationaler Standard für ein Qualitätsmanagementsystem. In diesem Standard werden Anforderungen beschrieben, um die Qualität von Produkten und Dienstleistungen zu gewährleisten.

Die Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001:2008 garantiert die Verlässlichkeit und Kundenorientierung unseres Unternehmens.

Die Zielsetzung des Standards ist, Abläufe effektiv und effizient zu gestalten, diese prozess- und kundenorientiert auszurichten.

Die Anforderungen umfassen die Kundenorientierung, die Managementverpflichtung der Organisation zur Qualität, die Mitarbeiterkompetenz, Prozess- und Systemorientierung, die ständige Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements, die Gestaltung der Prozesse zur Entscheidungsfindung, die Angemessenheit der Betriebsmittel, und die Einbeziehung der eigenen Lieferanten.

Die Vorteile:
•    Sicherstellung der Servicequalität
•    Vereinheitlichung von Arbeitsabläufen
•    Sicherstellung der Zufriedenheit

Die ISO 9001 basiert auf folgenden Managementprinzipien:
•    Grundregel 1: Kundenorientierung
•    Grundregel 2: Führung
•    Grundregel 3: Einbeziehung der Menschen
•    Grundregel 4: Prozessorientierter Ansatz
•    Grundregel 5: Systemorientierter Ansatz
•    Grundregel 6: Ständige Verbesserung
•    Grundregel 7: Sachlicher Ansatz zur Entscheidungsfindung
•    Grundregel 8: Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen

Die Qualitätssicherung unserer angebotenen Leistungen hat zum Ziel, eine am Bedarf der Patientinnen orientierte bestmögliche Qualität zu gewährleisten. Dazu dienen die systematische Prüfung, Bewertung, Förderung und Verbesserung der Qualität in der Kurklinik Strandrobbe®. Das oberste Ziel, dass wir mit den von uns durchgeführten Leistungen erreichen wollen, ist die Patientenzufriedenheit sicherzustellen. Die wahrgenommene Qualität von Leistungen und deren Bewertung aus Sicht der Patienten ist ein wesentliches Merkmal unserer internen Qualitätssicherung. Die Patienten werden systematisch nach ihrer subjektiven Einschätzung befragt. Und die Ergebnisse ausgewertet. Diese bilden für uns die wichtigste Grundlage für die Berücksichtigung der Belange der Patienten. Unser interdisziplinäres Team arbeitet kontinuierlich daran, die Zufriedenheit unserer Patienten zu erhöhen.

Die Prozessqualität umfasst alle Abläufe und Maßnahmen von der Aufnahme bis zur Entlassung der Patienten. Der gesamte Maßnahmenverlauf der Patienten, von der Anamnese bis zur Abschlussuntersuchung, wird in unserem Haus systematisch dokumentiert. Die Prozessdokumentation sowie die Verlaufskontrolle erfolgt anhand von Fragebögen, Testverfahren oder der Überprüfung von Laborparametern.

  • Vorbereitungsphase: Strukturierte, aussagekräftige Vorinformationen über die Patienten ermöglichen uns eine optimale Vorbereitung auf die Maßnahme und leiten damit eine optimale Prozessqualität ein. Die Prozesserhebung beginnt durch das Versenden von Fragebögen zur Anamnese von Mutter, Vater und Kind. Die Indikationen werden uns somit bereits vor Kurantritt bekannt, im Hinblick auf die Eingangsuntersuchung erleichtert dies die Arbeit der Ärzte und Psychologen.
  • Eingangsphase: Eine zeitlich ausreichende, inhaltlich fundierte und dokumentierte Aufnahmesituation, sowohl im medizinischen, als auch im psychosomatischen Bereich ist die Voraussetzung für eine umfassende Abklärung des somatischen und psychischen Gesundheitszustandes der Patienten. In der Eingangsuntersuchung wird gemeinsam mit dem Patienten, je nach Kurindikation und Beschwerdebild ein Therapieplan erstellt. Den Patienten kommt in der Kurklinik Strandrobbe® immer eine ganzheitliche Betreuung zu.
  • Mittephase: Eine Mittephase sowohl im medizinischen als auch im psychosozialen Bereich, sowie unterstützende Fragebögen sichern die Zwischenbilanzierung des bisherigen Therapieverlaufs und stellen die Grundlage für Interventionen dar. Es finden regelmäßig Kurverlaufsgespräche im interdisziplinären Team statt, die der Verlaufskontrolle in den Schwerpunktprogrammen, aber auch dem weiteren Vorgehen bei der Behandlung von auffälligen Patienten dienen. Bei psychischen Problemen oder Erkrankungen wird das Kurprogramm häufig optimiert, wodurch ein optimaler Kurerfolg erzielt werden kann. Der Prozessverlauf während der Kur wird durch ärztliche und psychologische Zwischenuntersuchungen dokumentiert.
  • Abschlussphase: Eine zeitlich ausreichende, inhaltlich fundierte und dokumentierte Abschlusssituation, sowohl im medizinischen, als auch im psychosomatischen Bereich ist die Voraussetzung für eine optimale Bilanzierung der stationären Maßnahme und Überleitung zur Nachbereitung bzw. Weiterbehandlung im Rahmen der therapeutischen Kette. Zur Ermittlung der Nachhaltigkeit des Therapieerfolges werden sechs Monate nach der Kurmaßnahme Fragebögen an die Patienten verschickt und ausgewertet. Es werden der Kurerfolg und die Nachhaltigkeit des hier erreichten Kurerfolgs erfragt. Die Ergebnisse fließen systematisch in unser Leistungsangebot mit ein. Zum Abschluss der Maßnahme erfolgen im interdisziplinären Behandlungsteam Auswertungen, um gemeinsam mit dem Patienten neben dessen subjektiven Einschätzung, auch den objektiven Befund zu dokumentieren. Diese Ergebnisse werden im Abschlussbericht an den weiterbehandelnden Arzt verschickt, insbesondere die Empfehlungen für eine Nachbehandlung.

Es finden regelmäßig Qualitätszirkel mit MitarbeiterInnen aus allen Abteilungen statt. Die Mitglieder des Qualitätszirkels erarbeiten Maßnahmen, die der Erreichung der Qualitätsziele dienen. Ausgewählte, arbeitsbezogene Schwachstellen oder Probleme werden untersucht und diskutiert mit dem Ziel, praktikable Lösungen zu erarbeiten. Die Umsetzung der Lösungsvorschläge wird von den Mitgliedern selbst initiiert. Unterstützt wird die Zirkelarbeit durch ein Qualitätshandbuch, das die Zielsetzung verfolgt, eine systematische und kontinuierliche Qualitätsarbeit zu fördern. Einmal pro Jahr trifft sich unser interdisziplinäres Team außerhalb der Klinik zu einem Qualitätsworkshop. Dort werden die Arbeitsaufgaben und Qualitätsziele für das kommende Jahr diskutiert und festgelegt.

Im Rahmen der Qualitätssicherung achten wir auf die gezielte Weiterbildung unserer Mitarbeiter, um die von uns erbrachten Leistungen leitliniengerecht durchzuführen. In den letzten Jahren haben Mitarbeiter aus allen Bereichen zusätzliche Befähigungen erlangt.

Indikationszentrierung:
Wir arbeiten nach dem Konzept der Schwerpunktzentrierung. Das Konzept sieht vor, den gesamten Maßnahmenverlauf zielorientiert nach vereinbarten Behandlungsschwerpunkten auszurichten. Zu Beginn der Maßnahme werden gemeinsam mit dem Patienten primäre Behandlungsschwerpunkte sowie individuelle Therapieziele festgelegt und darauf zugeschnitten. Ein individueller und interdisziplinärer Therapieplan erstellt. Zur Mitte der Maßnahme erfolgt eine Zwischenbilanzierung des Behandlungsverlaufs und ggf. eine Modifizierung des Therapieplans. Im Rahmen der Abschlussphase wird die Zielerreichung evaluiert und es werden Weiterbehandlungsempfehlungen ausgesprochen. Das Vorhandensein von schwerpunktindikationenbezogenen Behandlungskonzepten sichert die konzeptionelle Fundierung der durchgeführten Therapiemaßnahmen.

Back to top