Fotolia 16986957 S1

Immer häufiger treten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern Essstörungen auf. Diese Essstörungen gehören zu den häufigsten Ursachen von ernsthaften Gesundheitsproblemen. Essstörungen ziehen häufig somatische Folgeerkrankungen - wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes - nach sich und haben in der Regel eine Vielzahl von Ursachen:

  • Falsche Ernährung
  • Bewegungsmangel
  • Lebensweise und Umwelt
  • Vererbung
  • Psychische Belastungen

In der Klinik Strandrobbe werden Essstörungen seit mehreren Jahren erfolgreich im Rahmen der Mutter-Vater-Kind-Prävention behandelt. Der stationäre Aufenthalt in unserer Einrichtung bietet unseren Gästen die Möglichkeit, die alltäglichen Verhaltensweisen und Belastungen hinter sich zu lassen, um sich in einer neuen Umgebung mit der eigenen Lebensweise und dem eigenen Umfeld, welche häufig Ursachen für die Erkrankung sind, auseinander zu setzen. Bei uns bekommen sie wichtige Anregungen zur Verhaltensänderung und es werden erste Schritte zu einer gesunden Lebensweise gemacht.

Unser Behandlungskonzept geht davon aus, dass mit einer gezielten Gewichtsreduktion das erhöhte Erkrankungsrisiko deutlich vermindert und die Beschwerden der bereits bestehenden Begleit- und Folgeerkrankungen minimiert werden. Dies kann nur über den Weg der Prävention und Therapie erfolgen, wobei Prävention und Therapie fließend in einander übergehen.

In 3 Wochen intensiver Therapie sollen der Blick, die Gedankenwelt und die Bereitschaft zur Gewichtsreduktion eröffnet werden, so dass schließlich die Gewichtstendenz nach unten zeigt. Dies führt nur über den Weg eines selbständigen und eigenverantwortlichen Umgangs mit der Erkrankung mit dem Erlernen von Selbstmanagementtechniken, sowie alltagstauglicher praktischer Fähigkeiten, die hier vermittelt werden sollen.

Robbenstarkes Haus 2015

Robbenstarker Alltag

robenst elternrobbenstarke kinderpsychosomatischrobenstarker alltagorthopädischeernährungsbedihauterkranmungenatemwegserkrankernährungsbed kinderhauterkrankungen kunderatemwegs kinderindikation erwqchsene blauindikation kinder

Back to top